Aktuell

Unternehmen in Bernhausen und Bonlanden können jetzt Weichen stellen

Glasfaserausbau Filderstadts gestartet

Die ersten Bagger sind nun angerollt. „Jetzt geht’s los!“, freuen sich Jan Meier und Markus Listl von den Filderstadtwerken. Laufen die Arbeiten planmäßig, sind diese bereits im Frühjahr 2021 abgeschlossen. Zunächst haben Unternehmen in den Gewerbegebieten „Augenloch III“ (Bernhausen) und Bonlanden die Chance, einen kostenlosen Leerrohranschluss zu erhalten. Bei Interesse können sich diese telefonisch (0711/7003-8154) oder per E-Mail (mmuenster@filderstadt.de) gerne schon jetzt bei den Filderstadtwerken melden. Der Hinweis Meiers: „Damit erhalten Sie Zugang zum modernsten Datennetz mit GigabitGeschwindigkeit…“

Zur Erklärung: Die Filderstadtwerke errichten ein passives Glasfasernetz. Das heißt, sie sind für die bautechnischen Komponenten, also zum Beispiel Leerrohre, Glasfaserkabel, Verteilerknoten und Hausanschlüsse zuständig. Der eigentliche „Datentransport“ – sprich die Beleuchtung der Glasfaser - erfolgt dann anschließend über einen Dienstleister. Die Filderstadtwerke verpachten die Glasfasern deshalb an die jeweiligen Telekommunikationsunternehmen. Diese schließen dann wiederum Verträge mit den Kunden zur Datenlieferung.

Investitionen in die digitale Zukunft Filderstadts

Mit den genannten Gewerbegebieten (plus Elisabeth-Selbert-Gymnasium) ist nun der Startschuss für den flächendeckenden Glasfaserausbau in Filderstadt gefallen. Hierfür investieren die Filderstadtwerke kräftig in die digitale Zukunft unserer Stadt. Damit die genannten Areale über das neue Glasfasernetz mit Daten versorgt werden können, ist ein Anschluss an ein übergeordnetes deutschlandweites Datennetz erforderlich. Damit zukünftig alle Ortsteile versorgt werden können, errichten die Filderstadtwerke ein ausgeklügeltes stadtinternes Verbindungsnetz mit zentralen Verteilerknoten, das sogenannte „Backbone“.

Die allgemeinen Rahmenbedingungen: Der Gemeinderat ist im Februar 2019 den von der Verwaltung aufgezeigten Weg mitgegangen, das Aufgabengebiet der Filderstadtwerke um den Aufbau sowie den Betrieb eines Glasfasernetzes auszudehnen. Hintergrund war der Beitritt der Stadt Filderstadt zum Zweckverband Breitbandversorgung Landkreis Esslingen. Dank des ambitionierten Agierens der Filderstadtwerke werde, so die Überzeugung von Oberbürgermeister Christoph Traub, die Stadt schneller an das begehrte Glasfasernetz angebunden. Dies sei – nach wie vor und gerade in Corona-Zeiten – eine dringende Forderung vieler Betriebe und Bürger vor Ort. Mit Hilfe einer dreiteiligen Ausbaustrategie gilt es, ein großes Ziel zu erreichen. Bis 2025 sollen alle Unternehmen in Gewerbegebieten und spätestens bis 2030 90 Prozent der Privathaushalte ans Glasfasernetz angeschlossen sein. Bei möglichst vielen Baumaßnahmen in Straßen und Gehwegen werden daher schon heute konsequent Leerrohre gleich mitverlegt. (sk)